VDMA-Benchmarks Fertigung und Montage

Shutterstock

Steigende Instandhaltungskosten und sinkende Investitionen geben Anlass zum Handeln. Dies ist eine der Kernaussagen der aktuellen Benchmarks Fertigung und Montage 2016.

Darüber hinaus zeigen die Benchmarks aber auch, dass die zunehmende Orientierung an Lean Production hierbei helfen kann. Erfolge zeigt dies bereits durch deutlich gesunkene Durchlaufzeiten.

Investitionen sinken, Instandhaltungskosten steigen, Durchlaufzeiten sinken deutlich

Die Investitionen in Fertigungsmittel und Werkzeugmaschinen sind zum zweiten Mal in Folge gesunken. Gleichzeitig sind zur selben Basis die Kosten der Instandhaltung erneut gestiegen. Die Durchlaufzeiten reduzierten sich sehr deutlich, obwohl höhere Rüstzeitanteile und größere Produktionslose das Gegenteil vermuten lassen könnten. Insgesamt rückt das Feld der Maschinen- und Anlagenbauer in Sachen Durchlaufzeiten näher zusammen, mit weiterer Tendenz Richtung immer kürzerer Durchlaufzeiten.

„Lean Production“ zunehmend verbreitet

Auch der fortschreitende Trend zu dezentraler Produktionsplanung und -steuerung spiegelt die umgesetzten Optimierungen wieder.  Die Mehrheit der Teilnehmer gibt an, ein Produktionssystem etabliert zu haben oder Lean Management zu verfolgen. Insbesondere Methoden wie Shopfloor Management oder die Einzelstückfließfertigung wurden im Vergleich zur letzten Auflage aus dem Jahr 2013 vermehrt genannt.

Die reduzierten durchschnittlichen Durchlaufzeiten sind ein Beleg für die Fähigkeit des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus seine Wettbewerbsfähigkeit aufrechtzuerhalten. Durch kontinuierliche Prozessverbesserungen wird immer effektiver sowie effizienter produziert. Die Verschwendung begrenzter Ressourcen wie Zeit wird vermieden. Dies kann den Kunden unmittelbar als Vorteil weitergegeben werden, in Form einer schnelleren und zuverlässigeren Lieferung.

Downloads